Trampolin

Abteilungsleitung

Trampolin (3)

News und Informationen aus der Abteilung Trampolin

Montag, 30 November 2015 16:12

Auf und nieder immer wieder …

geschrieben von

Anfänger erlernen erstmal die Grundlandearten – Sitz, Bauch, Rücken – bevor auch sie über-Kopf drehen dürfen. Geleitet werden die beiden Trainingsstunden (Mittwoch & Freitag, 18-20 Uhr) von Antonia Fritz und Carsten Preuße. Während Antonia sich mit viel Motivation und Tatendrang vor allem um die jüngeren Aktiven bemüht, spornt Carsten die geübteren Turner mit seiner langjährigen Erfahrung zu Höchstleistungen an. 

Außer dem Springen auf dem Trampolin muss man auch neben dem Gerät viel trainieren, um richtig gut zu werden. Neben vielen, starken Muskeln im ganzen Körper sind Körperspannung, Koordination, Gleichgewicht und Dehnbarkeit gefragt. Bereits im Aufwärmtraining wird an diesen Fähigkeiten gearbeitet. Jedoch fangen immer mehr Aktive an, auch zwischen den Durchgängen auf dem Gerät, freiwillig fleißig am Boden zu üben.

Trotzdem kommt der Spaß nicht zu kurz in der kunterbunt gemischten Gruppe. Am Ende jedes Trainings sind immer einige Minuten zum Spielen auf dem Trampolin, zum gemeinsamen Springen oder für andere Spielereien eingeräumt.

Mittlerweile sieht man in gefühlt jedem dritten Garten ein rundes Trampolin stehen, auf dem Kinder springen, lachen und einfach Spaß haben. Genau dieser Spaß am Trampolinspringen vereint uns jede Woche wieder im Trampolin-Training.
Gemeinsam lernen wir neue Sprünge, „blödeln“ auf dem Trampolin und fahren auf Wettkämpfe, um unser Können unter Beweis zu stellen. Vom 4. bis 6. Juni waren wir mit 8 Aktiven und einer Trainerin auf dem Bayerischen Landesturnfest in Burghausen und konnten neben tollen Erfolgen auf den Bayerischen Synchron-Meisterschaften und dem Pokal-Wettkampf jede Menge Spaß verzeichnen.
Auf den Wettkämpfen haben Katharina Behr und Antonia Fritz sich den Titel als Bayerische Synchron-Vizemeister 2015 gesichert und Colin Scheppel erzielte auf seinem bisher erst zweiten Wettkampf den zweiten Platz in den Einzel-Meisterschaften.

Zudem haben wir alle zusammen einen sehr lustigen Wettkampf der etwas besonderen Art bestritten: die Team Challenge. Gemeinsam sind wir in einem Schlauchboot ca. 300 Meter in die Mitte des Wöhrsees gepaddelt, sind abgesprungen und ca. 150 Meter ans Ufer geschwommen, bevor wir rund 1,5 Kilometer um den See ins Ziel gerannt sind. Für den Titel als schnellstes Team hat es hierbei leider nicht gereicht, aber den Titel als das Team mit dem meisten Spaß an gemeinsamen Aktivitäten haben wir uns definitiv gesichert - sowohl während der Team Challenge als auch während der gesamten drei Tage in Burghausen!

Freitag, 19 Juni 2015 21:26

Willkommen bei den Trampolinern des TSV Neufahrn

geschrieben von

Die erste allgemeine Form des Trampolinspringens war das Hüpfen auf einer Matratze. Das Trampolinturnen nahm seinen Anfang im Zirkus. Hier war für die Hochartisten ein Sicherheitsfangnetz unter dem Arbeitsplatz aufgebaut, das trampolinähnliche Eigenschaften aufwies. Die Hochartisten ließen sich zum Abschluss Ihrer Darbietungen in das Netz fallen und turnten dort als Zugaben noch einige Salti. So kam man auf die Idee, dieses zu einer eigenständigen Nummer auszubauen, und stellte zu diesem Zweck spezielle Geräte her. So erbaute der US-Amerikanische Hochartist George Nissen Mitte der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts das zu seiner Zeit beste Sprunggerät. Später gründete er die erste Firma, die Trampoline professionell herstellte und damit weltweit bekannt wurde. Noch heute trägt die Veranstaltung „Nissen Cup“ seinen Namen. In den USA erfolgte somit auch die rasanteste Entwicklung des Trampolinturnens.

In Deutschland baute Albrecht Hurtmanns 1951 in Süchteln eine erste „Wurfmaschine“. Ein Gestell aus Eisenrohren, das Tuch aus Rolladengurten vernäht und mit Fahrradschläuchen gespannt, diente es in seinem Verein ASV Süchteln als Sprunggerät. Dr. Heinz Braecklen und Mitarbeiter an der jungen Sporthochschule in Leipzig entwickelten 1953 ebenfalls ein Trampolin als Trainingshilfsgerät für Wasserspringer. 1955 konstruierte Alfred Gockel aus Altenessen zunächst ein erstes, instabiles Modell aus Holz.

Schließlich wurden die schon professionellen amerikanischen Geräte 1958 zum Deutschen Turnfest in München u. a. durch Georg Nissen vorgestellt. Doch zunächst wurden erste Anträge der jungen Disziplin auf Mitgliedschaft im Internationalen Turnerbund (FIG) zu dessen Kongressen 1959 und 1961 abgelehnt. Zu einem Treffen der ersten Trampolin-Nationen kam es 1964 auf Initiative des Deutschen Turner-Bundes in Frankfurt am Main. Daraus wurde die Gründungsversammlung des Internationalen Trampolin-Verbandes F. I. T.

Im gleichen Jahr fanden die I. Welttitelkämpfe in London statt. 1996 gab es die XIX. Weltmeisterschaften in Vancouver, 1998 fanden sie in Sydney statt, 1999 gab es in Sun City, Südafrika, zum zweiten Mal nach 1974 Trampolinweltmeisterschaften in Afrika.

Am 1. September 1997 beschloss das Internationale Olympische Komitee in Lausanne, Schweiz, endgültig die Aufnahme der Trampolin-Einzelkonkurrenzen in das offizielle Programm der Olympischen Spiele 2000 in Sydney.

Quelle: Wikipedia

Unsere Partner und Sponsoren




 



 


 



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.